Logo Initiative
/ ZURÜCK

Susi Lehr

Susi Lehr

Ich bin 1971 in Wien geboren, verheiratet, wir haben einen Sohn, Richard. Bis zu seiner Geburt, 1999, arbeitete ich im AKH als radiologisch technische Assistentin.

Tiere waren für mich immer das Größte. Ich war als Kind oft in Reitställen und Bauernhöfen anzutreffen. Mein Traum vom eigenen Hund erfüllte sich erst viele Jahre später.

Meine Collie–Hündin Lisa hat mich im Jahr 1999 zum HUNDE–FORUM gebracht. Begeistert besuchten wir alle Kurse und Seminare. Ich fühlte mich sehr wohl und merkte, dass diese Art mit Hunden umzugehen für uns genau die richtige war.

Einige Jahre darauf übernahmen meine Freundin Judith und ich das HUNDE–FORUM vom Ehepaar Krisa.

Seither hat sich viel geändert, der respektvolle Umgang mit Tieren und natürlich auch Menschen ist gleich geblieben.

Mit Menschen und Hunden zu arbeiten bedeutet für mich die Erfüllung eines Traumes. Ich kann mir nichts Schöneres vorstellen, als zwischen Mensch und Hund zu vermitteln, das gegenseitige Vertrauen zu fördern und somit die Lebensqualität von allen Beteiligten zu verbessern.

Das wichtigste dabei ist, meiner Meinung nach, bei Problemverhalten nicht die reinen Symptome zu behandeln, sondern herauszufinden, was tatsächlich im Hund vorgeht. Es gibt keine Patentrezepte, jedes Mensch–Hund–Team ist einzigartig und bedarf eines individuellen Vorgehens. Dazu gehört das genaue Beobachten des Hundes, das Eingehen auf seine Bedürfnisse, das Stärken seines Selbstvertrauens und natürlich die gute Beziehung zu seinem Menschen.

Seit einigen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit Tierheimhunden. Diese Arbeit ist belastend und sehr befriedigend zugleich. Diesen Hunden zu helfen, ihre schlimme Vergangenheit zu verarbeiten, und sie für ein neues zu Hause vorzubereiten, ist mir ein großes Anliegen.

Meine Hunde:

Lisa

LisaSie bereicherte unser Leben 16 Jahre lang. Lisa war meine Lehrmeisterin. Sie hat mit mir alle Entwicklungen im HUNDE–FORUM mitgemacht, sei es Agility, Clickertraining, oder Nasenarbeit, dann war sie bei den ersten social walks dabei, später war sie unser verlässlicher "Lehrerhund".

Durch den Einfluss von Sheila konnte ich Lisa ermöglichen, sich von einem unsicheren, von mir abhängigen Hund, in eine selbstsichere, sozial kompetente, fröhliche Hundedame zu entwickeln. Wir wuchsen zu einem guten Team zusammen und konnten uns jederzeit aufeinander verlassen.

Ich war und bin unheimlich stolz, dass ich mein Leben mit ihr teilen durfte. Danke, Lisa, du wirst immer ein Teil unserer Familie bleiben!

Nelly

Nelly Die kleine Sheltie–Dame lebt seit 2009 bei uns, Lisa akzeptierte sie problemlos.
Bei ihrem Einzug war sie bereits 9 Jahre alt und fand in unserer Familie das dritte, aber endgültige Zuhause. In der ersten Zeit war sie sehr gestresst – was sich in Dauerbellen äußerte – es war eine Belastung für uns alle.

Viel Ruhe und Geduld waren notwendig, um ihr Vertrauen zu gewinnen. Mittlerweile fühlt sich unsere Hunde-Omi rundherum wohl, und dank Schmerzmittel kommt sie auch mit ihren gesundheitlichen Problemen gut zurecht. Nelly ist ein ganz besonderer Hund, sie hat mir gezeigt, dass man mit Liebe und Geduld sehr viel erreichen kann.

Shelby

ShelbyIm August 2014 verliebte ich mich spontan in Shelby, einen Fundhund im TH St. Pölten. Die beiden alten Damen Lisa und Nelly halfen mir bei der Eingewöhnung.

Anfangs war Shelby draußen stark überfordert, er rannte nur kopflos umher, und hatte große Probleme mit anderen Hunden.

Mittlerweile genießt er auch die Spaziergänge in die Natur sehr. Auch die Begegnungen mit Artgenossenes klappen gut. Der kleine Hundemann ist ein absoluter Kuschelhund, er schläft bei mir unter der Decke und sitzt tagsüber am Liebsten auf meinen Schoß.

Indy

Indy Der kleine Welpe hat mich im TierQuarTier mit seinen großen Ohren verzaubert (das Bild links zeigt ihn am ersten Tag bei uns). Indy kam ins Tierheim, weil er illegalen Welpenhändlern abgenommen wurde.
6 Monate nach Lisas Tod wurden wir wieder zu einem kompletten drei Hunde-Haushalt.

Der kleine Wirbelwind brachte unser Leben gehörig durcheinander. Ich war oft verzweifelt, denn wieder einmal stellte ich die Geduld meiner Familie auf eine harte Probe (Danke, ihr seid die Besten!).

Indy1Auch Shelby und Nelly hatten darunter zu leiden, was mich sehr belastete. Mittlerweile hat sich Indy zu unserem fröhlichen, witzigen, und sehr kuscheligen Sonnenschein entwickelt. Die Hunde verstehen sich gut untereinander, ich würde sogar sagen, dass sie einander mögen. Indy hat mir gezeigt, wie man ruhig und mit wohlwollender Konsequenz an stressbedingten Problemen arbeitet und dass es sich lohnt, sehr viel Zeit und Energie, vor Allem in der Anfangszeit, zu investieren.


Indy Ich bin neugierig, welche neuen Wege wir beim HUNDE–FORUM in Zukunft noch beschreiten werden, was jedoch immer gleich bleiben wird, ist das Anstreben eines respektvollen, fröhlichen und einfühlsamen Umgangs mit Lebewesen.

Mein Ziel ist es, möglichst viele Menschen von dieser für diese Art des Zusammenlebens zu begeistern.